Wie lässt sich ein Domaininhaber ermitteln?

Es existieren zahlreiche Gründe, einen Domaininhaber ermitteln zu wollen. In vielen Fällen ist dies leicht und ohne technisches Fachwissen möglich – es gibt aber auch Ausnahmen, die die Suche erheblich erschweren. Grundsätzlich sind die meisten Domains auf eine natürliche Person registriert, aber einige Top Level Domains (TLD) erlauben es, alternativ ein Unternehmen oder eine Organisation als Besitzer einzutragen. Um den Domaininhaber zu ermitteln, genügt in den meisten Fällen, die entsprechende Internetadresse in einem Browser aufzurufen. In einigen Situationen finden sich dort allerdings keine oder unzureichende Angaben, so dass zusätzliche Maßnahmen erforderlich werden, um den Domaininhaber zu ermitteln.

Was kann es erschweren, einen Domaininhaber zu ermitteln?

Die Vergabe von TLD unterliegt keiner einheitlichen Regelung. Jeder von der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) autorisierte Verwalter (Registrar) einer Domainendung darf eigene Standards und Voraussetzungen für die Registrierung definieren. Gleiches gilt für die Erhebung, Veröffentlichung und Weitergabe von Daten. Betreiber von kommerziell orientierten Webseiten in der EU sind gesetzlich dazu verpflichtet, einen Verantwortlichen im Impressum zu veröffentlichen. Dieser kann mit dem Besitzer einer Domain identisch sein, ist es jedoch nicht zwingend. In folgenden Situationen lässt sich der Domaininhaber so nicht ermitteln:

  • Eine Webseite wird ausschließlich privat ohne finanziellen Interessen genutzt
  • Eine Domain dient einem anderen Zweck als einer öffentlichen oder privaten Internetpräsenz
  • Die Webseite enthält bewusst falsche Angaben oder nutzt einen Treuhänder
  • Es handelt sich um eine Internetpräsenz, die beispielsweise eine Agentur für Kunden verwaltet
  • Informationen sind veraltet oder verweisen auf anonymisierte Kontakte
  • Betreiber einer Webseite befinden sich im Ausland und unterliegen nicht dem EU-Recht

Wichtig ist, dass das Ziel eines Impressums ausschließlich darin besteht, Verantwortliche für den Inhalt einer Webseite anzugeben. Es dient dazu, in diesem Bereich Transparenz zu schaffen und hatte niemals die Aufgabe, technisch einen Domaininhaber zu ermitteln.

Was ist eine Whois-Abfrage und hilft sie, Domaininhaber zu ermitteln?

Bei Whois handelt es sich um ein Protokoll, über das sich Informationen zu registrierten Internetadressen in weltweit verteilten Datenbanken nach einem standardisierten Verfahren abfragen lassen. In der Vergangenheit ermöglichte es, auf einfachen Weg Domaininhaber zu ermitteln, weil diese und mehr Informationen inklusive Adressen, E-Mail und Telefonnummern öffentlich zugänglich waren. Seit Mitte der 2000er Jahre setzten sich allerdings zunehmend restriktive Standards durch, um einen höheren Datenschutz zu gewährleisten und Missbrauch vorzubeugen. Welche Details eine Whois-Abfrage enthält, hängt heute wesentlich von dem Registrar der entsprechenden TLD ab. Nur in seltenen Ausnahmen ermöglicht die direkte Whois-Abfrage mittlerweile, einen Domaininhaber zu ermitteln, wenn kein berechtigtes Interesse nachgewiesen werden kann.

Tipp: Lässt sich eine gelöschte Domain wiederherstellen?

Wie sieht die aktuelle Situation im deutschsprachigen Raum aus?

Für Domains mit der länderspezifischen Endung .de ist die eingetragene Genossenschaft DENIC verantwortlich, die für eine Registrierung unter anderem eine deutsche Postadresse voraussetzt. Bis 2018 war es jedermann problemlos möglich, den eingetragenen Domaininhaber zu ermitteln, indem er eine Abfrage an die öffentlich zugängliche Whois-Datenbank vornahm. Aus Gründen des Datenschutzes und zur Vorbeugung von Straftaten stellt die DENIC allerdings mittlerweile ausschließlich Informationen zur Verfügung, wenn ein konkreter, legal definierter Grund vorliegt. Dieser besteht beispielsweise bei einer Verletzung des Namensrechts oder im Falle einer Strafverfolgung, nicht jedoch etwa bei einem Kaufinteresse. Ähnliche Voraussetzungen gelten in allen Ländern der EU und den meisten anderen Staaten der Welt. Für Privatpersonen und Organisationen außerhalb der Strafverfolgung gestaltet es sich deshalb schwierig, einen Domaininhaber zu ermitteln, wenn dieser selbst keine oder falsche Angaben macht. Oft ist es die Recherche mit einem hohen Aufwand verbunden und nur durch das Zusammenführen unterschiedlicher Quellen wie IP-Adresse, Webhoster, Whois-Abfrage und anderer digitaler Datenspuren möglich.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay