Diese Webseite verwendet Cookies

  1. Sitzungs-Cookie
    • Cookie-Name
    • Session-ID
    • Hostname
    • Gültigkeitsdauer bis zum Ende der Sitzung
    • Es findet keine personenbezogene Zuordnung statt
  1. Warenkorb-Cookie
    • Cookie-Name
    • Produktauswahl
    • Session-ID
    • Hostname
    • Gültigkeitsdauer des Cookies beträgt 24 Minuten
    • Es findet keine personenbezogene Zuordnung statt
  1. Einstellungen-Cookie
    • Cookie-Name
    • Wert der Bestätigung der Cookie-Information
    • Session-ID
    • Hostname
    • Gültigkeitsdauer des Cookies beträgt 1 Jahr
    • Es findet keine personenbezogene Zuordnung statt
  1. Cookies, die eine Analyse des Surfverhaltens der Nutzer ermöglichen
    • Eingegebene Suchbegriffe
    • Häufigkeit von Seitenaufrufen
    • Inanspruchnahme von Webseite-Funktionen
    • Gültigkeitsdauer des Cookies beträgt 2 Jahre
    • Es findet keine personenbezogene Zuordnung statt

Der Einsatz von Cookies erfolgt auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Der Webseitebetreiber hat ein berechtigtes Interesse die Nutzung dieser Webseite technisch einwandfrei zu ermöglichen.
Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden.

Weiter mit Cookies



Remote Control

Wir bieten Ihnen je nach Bedarf verschiedene Möglichkeiten zum Remote-Control Ihres Servers an. Im folgenden finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Remote-Management Optionen und einen Feature Vergleich.

  • Serial Console (SRCON)
  • Keyboard-Video-Mouse (KVM) over IP
  • Intelligent Platform Management Interface (IPMI)
  • Feature Vergleich von SRCON, KVM und IPMI

Die Serial Console (SRCON) ist eine Eigenentwicklung unseres Hauses. Eine zentrale Mastereinheit ist mit jeweils 24 Slavegeräten verbunden, welche wiederum zum einem mit dem Seriellen Port des Servers verbunden und zum anderen mit dem internen Reset-Pin des Mainboards verbunden sind. Jedes Slave-Gerät hat hierbei eine eigene, dem Kunden zugeordnete Identifikationsnummer (ID).

Über ein Ajax-basiertes Webinterface kann nun auf den Kundenserver zugegriffen werden. Hierbei werden die Daten vom Kundencenter an das Mastergerät übermittelt, welches dann anhand der Slave-Id den zugehörigen Kundenserver anspricht.

Dieser kann nun administriert und rebootet werden, ohne dass über das normale Netzwerk auf den Server zugegriffen werden muss. Hiermit können zum Beispiel Fehlkonfigurationen des Netzwerk-Interfaces, falsch gesetzte Firewall-Regeln oder Probleme mit dem Boot-Loader und dem Kernel direkt durch den Kunden gelöst werden. Desweiteren kann auch eine Neuinstallation des Systems angestossen werden. Hierzu steht ein Boot-Server mit verschiedenen Linux-Installationen zur Verfügung.

Keyboard-Video-Mouse (KVM) over IP

Bei der Keyboard-Video-Mouse Lösung wird ein Gerät an dem Server angeschlossen, das dem Benutzer eine virtuelle Tastatur / Maus und eine VGA Ausgabe des Servers über ein IP-Netzwerk zur Verfügung stellt. Hiermit kann der Server konfiguriert, rebootet und neu installiert werden. Desweiteren kann man über KVM "Virtual Media" mounten, dies bedeutet, dass ein CD / DVD Image auf der KVM Gerät geladen werden kann, welches dann dem Server als virtuelles CD / DVD Laufwerk zur Verfügung steht. Hiervon kann dann der Server neu installiert werden. Im Gegensatz zu IPMI fehlen bei dieser Lösung jedoch einige erweiterte Managment Optionen, wie z.B. die Hardwareüberwachung und die automatische Benachrichtigung im Falle eines Hardwarefehlers.

Intelligent Platform Management Interface (IPMI)

Das Intelligent Platform Managment Interface (IPMI) ist eine Sammlung standardisierter Schnittstellen zur Konfiguration, Wartung und zur Hardwareüberwachnung von Servern. Diese Interface findet sich hauptsächlich auf Server-Mainboards und besteht aus einer zusätzlichen Netzwerkschnittstelle, welche mit einem, vom normalen Netzwerk abgeschottetem, Management Netzwerk verbunden wird. Über IPMI kann der Server nun verwaltet und konfiguriert werden. IPMI bietet jenseits der normalen Konfiguration jedoch noch weitergehende Möglichkeiten. Zum einem kann der Server aus der Ferne jederzeit neu installiert werden (Virtual Media wie auch bei KVM), die VGA Ausgabe des Servers kann in einem in der Weboberfläche eingebetteten Java-Applet dargestellt werden (inklusive virtueller Tastatur und Maus), es stehen Power-Management Optionen (an- und ausschalten des Servers, Reboot, etc) zur Verfügung und die Hardware kann auf Fehler überwacht werden.

IPMI bietet nach aussen verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten an, hierzu zählen eine Weboberfläche, ein SSH Interface und die Abfrage mit dem Simple Network Management Protocol (SNMP).

Detaillierte Informationen dazu ...

Unsere Profi-Server unterstützen allesamt das volle Leistungsspektrum von IPMI 2.0!

Feature Vergleich der verschiedenen Management-Optionen

Beschreibung SERCON KVM IPMI
Remote Managment
Server Reboot
Neuinstallation
Virtual Media
Betriebssystem unabhängig
(nur Linux / UNIX)
VGA Anzeige und virtuelles Keyboard / Maus
Power Managment (Ein- und Ausschalten des Servers)
Hardware Überwachung
Erweiterte Managment Möglichkeiten (SNMP, SSH, etc)

Wir beraten Sie gerne!

Sollten Sie noch Fragen zu den verschiedenen Remote-Control Varianten haben, dann stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Lassen Sie sich jetzt beraten